Immobilie als Kapitalanlage in schwierigen Zeiten?

Immobilie als Kapitalanlage

Wir befinden uns in Krisenzeiten. Das verstärkt bei vielen den Wunsch, das eigene Geld
möglichst sicher anzulegen. Immobilien gelten gemeinhin als krisensicher. Ist jetzt ein
guter Zeitpunkt, in sie zu investieren?

Petra Kilimann-Bouchon
erstellt 27.07.2022

In Immobilien investieren: Warum gerade jetzt?

Corona. Ukrainekrieg. Steigende Energiepreise. Die Sorgen der Menschen sind groß. Sie drehen sich nicht nur um die Gesundheit und das Wohlbefinden im Allgemeinen, sondern auch um das Geld. Die Inflation ist so hoch wie seit vierzig Jahren nicht mehr.

Ob es jetzt trotz steigender Immobilienpreise in Deutschland ratsam ist, in Betongold das Geld anzulegen, wird hier erörtert.

Die bewährte Flucht in Immobilien

In Krisensituationen gibt es für den Menschen drei Handlungsalternativen:

  1. Weglaufen
  2. Erstarren
  3. Kämpfen.

Gegen die großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungstrends kann der einzelne Verbraucher nicht ankämpfen. Zu erstarren und nichts zu tun, ist kontraproduktiv. Dadurch vernichtet die Inflation hart verdientes Geld auf dem Sparkonto – zuzüglich der steigenden Kontogebühren. Die Alternative lautet daher, die Flucht nach vorne anzutreten.

Seit Jahrhunderten hat sich bewährt, in Krisenzeiten das Geld in Immobilien anzulegen. Wohnimmobilien und Grundstücke behalten an Wert und verzeichnen langfristig in der Regel sogar einen Wertzuwachs.

Wie sinnvoll dies ist, hielt bereits Franklin D. Roosevelt fest: „Immobilien können weder verloren gehen oder gestohlen noch mitgerissen werden. Mit gesundem Menschenverstand gekauft, vollständig bezahlt und mit angemessener Sorgfalt verwaltet, handelt es sich um die sicherste Investition der Welt.“

Die Inflation nutzen

Die Inflation gewinnt 2022 drastisch an Fahrt. Verbraucher und Unternehmer sind über die Preissteigerungen verärgert. Doch für Immobilieneigentümer ist die Inflation etwas Positives. Durch die allgemeine Geldentwertung werden die Immobiliendarlehen „aufgefressen“. Zudem steigen die Kaufpreise und Mietpreise für Wohnraum. Der Trend wird sich vermutlich noch fortsetzen. Durch smarte Immobilieninvestments lässt sich
daher Geld verdienen. Gleichzeitig lässt sich so der Euro in der eigenen Tasche vor der Inflation schützen.

Wohnraum gesucht – auch in kleineren Städten und Randlagen

Für Immobilieninvestoren ist es wichtig, mit regelmäßigen Mieteinnahmen rechnen zu können. Diese sind dank der starken Nachfragesituation gegeben. Sie wird sich in der kommenden Zeit sogar noch verstärken, denn durch den Ukrainekrieg erhöht sich die Landesbevölkerung um mehrere Hundert Tausend Menschen. Als Investment eignen sich längst nicht nur Wohnungen in den großen Metropolen, sondern auch die Randlagen sowie die kleineren Städte gewinnen an Bedeutung. Da die Anzahl an Homeoffices kontinuierlich wächst, können mehr solvente Mieter weiter entfernt von ihrem Arbeitsplatz arbeiten. Eine Zentrumslage ist damit nicht mehr so wichtig wie früher.

Mangel an lohnenswerten Alternativen

Immobilieninvestoren suchen nach Sicherheit und Wertzuwachs. Das wird ihnen besonders zurzeit bei keiner anderen Assetklasse außer den Immobilien geboten. Staatsanleihen haben derzeit nur eine geringe Verzinsung. Wertzuwächse sind somit minimal. Der Markt für Fonds und Aktien schwächelt.

Überlegt agieren

Wie bei allen Investments ist natürlich auch bei Immobilieninvestments Achtsamkeit unerlässlich. Schnell und unüberlegt eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen, kann dem Anleger letztlich teuer zu stehen kommen. Um das volle Potenzial einer Immobilienanlage auszuschöpfen, sollte der Käufer besonnen vorgehen. Fehlt ihm das
notwendige Hintergrundwissen und die nötige Zeit, ist es ratsam, einen Immobilienexperten zu konsultieren. Er gibt nicht nur wertvolle Tipps und schützt vor Fehlentscheidungen, sondern er hat auch Zugriff auf Kaufobjekte, die auf dem öffentlichen Markt (noch) nicht gehandelt werden. Nachfragen lohnt sich.



Rechtlicher Hinweis:
Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.


Sie haben Interesse an einem telefonischen Informationsgespräch oder an einer persönlichen Beratung vor Ort?

Petra Kilimann-Bouchon, Geprüfte Immobilienfachwirtin

Petra Kilimann-Bouchon, Geprüfte Immobilienfachwirtin

Kontaktieren Sie mich gern direkt unter

Telefon: 0561 5799130
mail@pkb-immobilien.de

oder fordern Sie einen Rückruf an.